Geschichte der eBook-Reader

Der Urahne des E-Book-Readers, der Data Discman, erblickte 1990 das Licht der Welt: Für diesen Vorgänger des heutigen modernen E-Readers wurden meist nur Nachschlagewerke in Mini-CDs im EBG-Format eingelesen. 1999 erschien von der Firma NuvoMedia ein auf LCD-Technik basierender E-Book-Reader namens "Rocket E-Book" auf dem amerikanischen Markt, der sich jedoch nicht durchzusetzen vermochte. In den folgenden Jahren waren E-Book-Reader von der Bildfläche verschwunden, bis 2007 Amazon den Kindle veröffentlichte und eine neue populäre Ära des elektronischen Buches einläutete. Über Mobilfunk konnte der Kindle direkt mit dem Online-Shop von Amazon verbunden werden. Ab dem Jahre 2009 erschienen von renommierten Herstellern wie Samsung und Sony weitere E-Book-Reader. Im Jahre 2010 wurden Schätzungen zufolge etwa 12,8 Millionen E-Book-Readers verkauft, während im selben Jahr 18 Millionen Tablets über die Ladentische gingen. Kritiker des E-Book-Readers prognostizieren eine allmähliche Verdängung des elektronischen Papiers zugunsten multifunktionaler Geräte wie z.B. Tablets. Die künftige Marktentwicklung ist aber insgesamt als offen und unbestimmt zu beurteilen.

Zusammengestellt von Ulrich Glemnitz