Weblog von Ulrich Glemnitz

Wie viel ist eine Kundenbewertung wert?

Gut gefälscht, ist halb verkauft…

„Rund 20 bis 30 Prozent der Bewertungen in Online-Shops sind gefälscht.“ Das soll die Fachzeitschrift AUDIO VIDEO FOTO BILD in ihrer neuesten Ausgabe (Heft 6/ 2012)¹ beweisen, die ab Mittwoch erhältlich ist. Demnach seien einige der Produktbewertungen keineswegs tatsächliche Test - und Erfahrungsberichte, sondern schlicht manipulierte Texte, um den Verkauf zu steigern. Für die gefälschten Rezensionen und Bewertungen sollen Agenturen und Texter angestellt werden, die die gewünschten Passagen verfassen. Laut AUDIO VIDEO FOTO BILD haben die Fälscher Datenbanken mit Tausenden Benutzerkonten und können innerhalb weniger Minuten weitere Konten anlegen. Um den Verdacht der gekauften Produktbewertungen zu untermauern, tarnte sich AUDIO VIDEO FOTO BILD als Hersteller und beauftragte zwei Agenturen, die gewünschten Texte für bekannte Internet-Shops zu verfassen. Insgesamt wurden auf diese Weise 100 Bewertungen veröffentlicht, von denen keine einzige als Fälschung entlarvt wurde. Das zeigt ebenfalls, dass die Sicherheitsmaßnahmen der Internet- Shops nicht ausreichen, um die Echtheit der Bewertungen zu prüfen – auch wenn von einigen großen Online- Shops wie Amazon der Versuch unternommen wird, die Rezensionen zu kontrollieren.

Expertenwissen garantiert gute Kaufberatung

Viele Online- Käufer nutzen die Erfahrungsberichte und lassen sich von anderen Kundenbewertungen bei ihrem Kauf beeinflussen, denn „das Prinzip Online- Shop basiert vor allem auf Vertrauen“, sagt beratungsportal.de- Gründer Ulrich Glemnitz. „Solche Fälschungen verunsichern den Kunden und nehmen die Lust am Einkaufen im Internet“. Dabei verspricht der Online- Handel so viele Vorteile. „Das schnelle, unkomplizierte Einkaufen von zu Hause aus funktioniert aber natürlich nur, wenn ich mich sicher fühle und die Informationen zu dem Produkt ausreichend und glaubwürdig sind“, so Glemnitz. Um diese Kriterien zu erfüllen, entwickelte Glemnitz zusammen mit seinem Partner Carsten Guthardt-Schulz die Internetplattform beratungsportal.de. Hier können Käufer anhand eines individuellen Fragebogens ermitteln, welches Produkt ihren persönlichen Ansprüchen entspricht und es dann kaufen. „Bei uns steht aber die Beratung im Vordergrund, nicht der schnelle Kauf“, sagt Glemnitz und versichert dabei die Unabhängigkeit seiner Plattform: „Wir möchten, dass der Kunde gut informiert und beraten ist, um zu dem Produkt zu kommen, das wirklich zu ihm passt. Deshalb arbeiten wir ausschließlich mit unabhängigen Experten zusammen. Falsche Bewertungen passen eindeutig nicht in unser Konzept!“.

________________________

¹ Pressemitteilung von AUDIO VIDEO FOTO BILD

Zusammengestellt von Ulrich Glemnitz

Eine ungeile Geiz-Gesellschaft?

Schnäppchen im Elektromarkt und fiese Tricks von Industrie und Handel – die Sendung „Hart aber fair“ hat am Montag Abend, 06.02.2012, unsere Konsumgesellschaft unter die Lupe genommen.


Auch wenn es den meisten von uns schon längst bewusst ist, wird es am Beispiel des Elektromarktes noch einmal ganz deutlich sichtbar: Wir konsumieren am laufenden Band, sind auf der Jagd nach Schnäppchen und tatsächlich der Meinung, immer das Neueste und Beste besitzen zu müssen. „Sind wir doch blöd? Warum Geiz sehr ungeil sein kann!“ lautete der Titel der Sendung. Vier Gäste – unter ihnen Ranga Yogeshwar, Wissenschaftsjournalist des WDR, und HDE - Hauptgeschäftsführer Stefan Genth – diskutierten unter der Anleitung von Moderator Frank Plasberg darüber, wie sich der Konsum auf Gesellschaft, Wirtschaft, Industrie und letztlich auf unsere Umwelt auswirkt. Immer bewusster werden die Strategien der Industrie: kurze Produktionszyklen sorgen dafür, dass innerhalb kürzester Zeit neue Modelle auf den Markt kommen und gigantische Investitionen in die Werbung lassen uns glauben, diese neuen Modelle auch besitzen zu müssen. Wird nur noch für die Müllhalde produziert? Sind wir eine Wegwerfgesellschaft? Wie gehen wir in solchen Zeiten mit Ressourcenknappheit und Umweltschutz um? Stefan Genth vom Deutschen Einzelhandel sieht die Schuld aber nicht alleine auf Seiten des Handels und der Industrie. Schließlich sei der Konsument mündig und gut informiert und könne demnach entscheiden, was er kauft und was nicht. Die Nachfrage bestimmt also doch das Angebot.

Das Thema ist nicht neu und trotzdem brisant. Das beweist alleine schon die Quote von 11,3%. 3,71 Millionen Zuschauer haben die Sendung am Montagabend verfolgt; darunter auch im Schnitt deutlich mehr junge Zuschauer als sonst für das Erste Deutsche Fernsehen üblich. Das essentielle Problem der Konsumwelt betrifft einfach jeden und wird in einem Zitat von Gerd Billen, Verbraucherzentrale Bundesverband e.V, verdeutlicht: „Für Verbraucher wird es zunehmend schwer, im Angebotsdschungel durchzublicken und dem Werbesog zu widerstehen.“
Ein mögliches Fazit könnte also sein, dass nicht alleine das Kaufen problematisch gesehen werden muss, aber bestimmt die eine oder andere Wahl des Produkts. Wichtig ist doch eher, das zu konsumieren, was man wirklich benötigt, was zu einem passt und nicht einfach blind hinter vermeintlichen Schnäppchen herzujagen. „Geiz ist geil“ – wer fragt da noch großartig nach? Aber sind Kunden auch zufrieden mit der persönlichen Beratung? Sind sie auch auf längere Zeit glücklich mit Ihrem Produkt? Sind Preise und Beratung wirklich im Sinne des Kunden?

Heutzutage gibt es aber eine Möglichkeit, diesem Wahnsinn zu entgehen. Mit der Internetplattform Larovo muss man sich nicht in das unübersichtliche Getümmel stürzen! Die unabhängige Kaufberatung sorgt dafür, dass der Kunde schnell und unkompliziert dasjenige Produkt findet, das für ihn am besten geeignet ist. Ziel ist es schließlich, die eigenen Ansprüche an ein Produkt zu erkennen und das entsprechende Produkt zu kaufen. Und wer wohl überlegt und sinnvoll kauft, kann das Konsumieren auch genießen – ganz stressfrei von zu Hause aus!

Zusammengestellt von Ulrich Glemnitz

Stiftung Warentest testet digitale Sat-Empfänger

Abschaltung analoges Satelliten-Fernsehen zum 30.04.2012 - was jetzt tun?

Empfangen Sie noch analoges Satelliten-Fernsehen? Wenn ja, dann müssen Sie schnell handeln, denn ab 01.05.2012 werden Sie sonst kein Programm mehr empfangen können. Zu diesem Termin wird über Satellit ausschließlich digitales Programm gesendet, das Analog-TV über Satellit wird Ende April abgeschaltet.
Um auch weiterhin fernsehen zu können, muss Ihre Sat-Antenne mit einem entsprechenden Empfangsteil (LNB genannt) ausgerüstet sein. Das sollten Sie vom Fachmann überprüfen lassen, sollten Sie das nicht selbst wissen.
Darüber hinaus brauchen Sie einen digitalen Empfänger, entweder als externes Gerät oder in den Fernseher integriert.

Test von Stiftung Warentest für externe Sat-Empfänger (03-2012)

Wenn Sie ein externes Gerät mit dem DVB-S-Standard wollen, dann sollten Sie sich den aktuellen Test von Stiftung Warentest anschauen. Dort wurden 20 digitale Sat-Empfänger getestet, um die besten für den digitalen Empfang heraus zu finden. Von den 20 getesteten Sat-Empfängern schneiden 13 Geräte mit "gut" ab.
Laut Testbericht gibt es gute Geräte ab 72 Euro.
Hier kommen Sie direkt zu dem Testbericht:
Stiftung Warentest: Test von Sat-Empfängern

Integrierter DVB-S Empfänger im Fernseher

Alternativ zum externen Gerät können Sie auch einen Fernseher kaufen, der einen DVB-S-Empfänger direkt an Bord hat. Das spart Platz und Sie brauchen keine zweite Fernbedienung.
Wenn also ein Kauf eines neuen Flachbild-Fernsehers ansteht (bald ist ja auch die Fußball-EM EURO2012 in Polen und der Ukraine (08.06.2012 bis 01.07.2012)), dann sollten Sie einfach die Kaufberatung von beratungsportal.de durchlaufen und finden so in wenigen Minuten das richtige Gerät für Sie:


Zusammengestellt von Ulrich Glemnitz

Süßer das Klicken nie klingt – Online-Kaufen boomte zur Weihnachtszeit

Troisdorf, 09.01.2012 – Immer mehr Deutsche kaufen ihre Weihnachtsgeschenke im Internet. Dies teilt der Handelsverband Deutschland (HDE) auf seiner Webseite mit. Damit ist zwischen 2005 und 2010 der Online-Umsatz im Weihnachtsgeschäft von 3,6 Milliarden Euro auf 6,5 Milliarden Euro gestiegen. „Der Online-Umsatz im Weihnachtsgeschäft wird in diesem Jahr voraussichtlich um zehn Prozent steigen und auch in den kommenden Jahren wird der Online-Umsatz im Weihnachtsgeschäft rasant wachsen“, so der HDE Geschäftsführer Kai Falk. Die große Beliebtheit, via Internet die Weihnachtseinkäufe zu erledigen, begründet Kai Falk mit dem einfachen und bequemen Kaufprozess: die Kunden können unkompliziert und sicher einkaufen. Sie schätzen den Service, ein Produkt zu kaufen und es zuverlässig und schnell an der Haustüre zu empfangen. Trotz der hohen Umsätze durch Internetkäufe stehen der Online-Handel und der stationäre Handel nicht nur in gegenseitiger Konkurrenz, erklärt Kai Falk. Während manche Kunden das Internet nur nutzen, um sich einen Überblick über das Angebot zu verschaffen, aber im Einzelhandel das Produkt direkt kaufen, begutachten andere zwar das vielfältige Angebot vor Ort, wählen dann aber den bequemen Weg der Online-Bestellung und lassen sich ihren Einkauf nach Hause liefern.


Die Katze im Sack kaufen? Online vs. Einzelhandel
Um die Vorteile beider Einkaufsmöglichkeiten zu nutzen – online sowie des stationären Handels – haben Carsten Guthardt-Schulz und Ulrich Glemnitz beratungsportal.de entwickelt. Als unabhängige, kostenlose Kaufberatung stellt beratungsportal.de eine Online-Plattform dar, die die wesentlichen Elemente aus beiden Einkaufsmöglichkeiten miteinander verbindet: persönliche Beratung und bequeme, zuverlässige Abwicklung. Anhand eines detaillierten Fragebogens werden bei beratungsportal.de die Wünsche und Ansprüche des Kunden an das gesuchte Produkt exakt ermittelt. So entsteht ein ganz individueller Produktvorschlag. Die Entscheidung, das empfohlene Produkt dann tatsächlich zu kaufen, liegt beim Verbraucher alleine. Die schnelle und zuverlässige Abwicklung dieses Prozesses, angefangen vom Fragebogen bis hin zur passenden Produktempfehlung mit der Möglichkeit zum direkten Kauf, bildet die perfekte Kombination zwischen „konventionellem und modernem Einkaufen.“ Der Fragebogen steht dabei für die persönliche, kompetente Beratung vom Fachverkäufer vor Ort, der am Ende des „Gesprächs“ einen Produktvorschlag abgibt. Da beratungsportal.de unabhängig und kostenlos ist, gibt der Vorschlag tatsächlich das wieder, was dem Kunden wirklich wichtig ist. Danach können Sie entscheiden, ob Sie damit zur Kasse gehen oder nicht. Wenn Sie sich für das Produkt entscheiden, nutzen Sie alle Vorteile des Online-Kaufs: schnelle und sichere Bestellung und die zuverlässige Lieferung direkt nach Hause. Den richtigen Kauf machen – ohne Reizüberflutung im Kaufhaus, ohne lästiges Preise Vergleichen im Internet – ohne Qual der Wahl: beratungsportal.de.


Hier finden Sie die Übersicht der Kaufberatung von beratungsportal.de:

Zusammengestellt von Ulrich Glemnitz

Apple Fernseher ab Mitte 2012?

Die Gerüchteküche brodelt: Ein TV-Gerät von Apple soll nun 2012 kommen. Die taiwanischen DigiTimes, in der Regel gut informiert durch ihre Nähe zur taiwanischen Zulieferer-Industrie, berichtet das.

Der Name passende Name für einen Apple-Fernseher wäre iTV.

Wir warten gespannt, wann der iTV auf den Markt kommt und was er alles können wird. Sobald Testberichte vorliegen, wird der Apple-TV auch in unsere Kaufberatung aufgenommen. Versprochen!

Sollten Sie vorher schon einen neuen Fernseher brauchen, dann nutzen Sie einfach unsere TV-Beratung:


Zusammengestellt von Ulrich Glemnitz

Welche tragbare Spielekonsole kaufen? Mit beratungsportal.de finden Sie das schnell heraus!

Seit dieser Woche kann man sich auch beim Kauf einer tragbaren Spielekonsole online beraten lassen. Ob ein Playstaton Portable (PSP)-Modell für Sie geeignet ist, oder doch eine Konsole von Nintendo, hier können Sie das herausfinden.

Wie bei allen Beratern von uns, brauchen Sie auch beim Handheld-Berater kein technisches Vorwissen. Sie beantworten einfach die Fragen, was Sie von dem Gerät erwarten, wie Sie es einsetzen wollen und vor allem, welche Art von Spielen Sie damit spielen wollen. Wir sagen Ihnen dann, welches Handheld am besten für Sie geeignet ist.

Der Handheld-Berater beinhaltet alle tragbaren Spielkonsolen, die es derzeit auf dem europäischen Markt gibt. Das schließt den Nintendo 3DS und die PSP Street ein, die beide dieses Jahr neu erschienen sind. Die PSP-Vita, die von Sony seit einiger Zeit entwickelt wird, wird erst im Februar 2012 in Europa erscheinen und wird erst danach berücksichtigt.

Hier können Sie den Berater testen:

Zusammengestellt von Ulrich Glemnitz

Unterhaltungselektronik unter dem Weihnachtsbaum beliebt

Ganze 64 Prozent der Bundesbürger wollen in diesem Jahr zur Weihnachtszeit hochwertige Elektronik verschenken oder anschaffen. Das sind rund rund 46 Millionen Deutsche!

Ganz oben auf der Wunschliste stehen Smartphones (16 %), Tablet PCs (13 %) und Flachbildfernseher (11 %), gefolgt von Digitalkameras (11 %), Spielekonsolen (8 %) und digitalen Bilderrahmen (8 %).

Bei der Gruppe von 14 bis 29 Jahren stehen die Hightech-Produkte besonders hoch im Kurs. 78 Prozent von ihnen wollen eines der aufgelisteten Geräte von ihrem „Weihnachtsgeld“ kaufen oder verschenken.

Wenn Sie auch ein technisches Gerät kaufen oder verschenken wollen, stellen Sie sicher, dass es das Richtige ist!
Testen Sie dazu einfach die Kaufberatung von beratungsportal.de:


Hightech-Weihnachtsgeschenke 2011

Quelle: Umfrage der BITKOM

Zusammengestellt von Ulrich Glemnitz

Weihnachtsgeschenke online kaufen liegt im Trend

Einer aktuellen Umfrage der BITKOM zufolge, wollen 1/3 der Deutschen ihre Weihnachtsbesorgungen online erledigen, also 24 Millionen Menschen.

Bei Vielen stehen auch technische Geräte, wie z.B. WLAN-Radios, Tablet-PCs, Flachbild-Fernseher und Digitalkameras auf dem Wunschzettel. Wenn man diese Dinge online einkauft, muss man sich durch viele Testberichte lesen und Nutzermeinungen anderer konsultieren, wenn man seinen Liebsten keinen Fehlkauf bescheren will.

Das ist zeitaufwendig und so kann der Online-Kauf genauso in Stress ausarten wie wenn man seine Weihnachtseinkäufe in der Fußgängerzone erledigt. Dieser Stress muss nicht sein, denn man kann sich ganz einfach und schnell bei beratungsportal.de beraten lassen. Probieren Sie es einfach aus:

Zusammengestellt von Ulrich Glemnitz

Über 3.100 verschiedene deutsche Radio-Stationen online - 84% davon nur über das Internet empfangbar

In Deutschland gibt es 3.064 Webradios (Stand: April 2011). 85% davon bzw. 2.563 sind reine Webradio-Angebote. Das bedeutet ein jährliches Wachstum von durchschnittlich 46% seit 2006, aber nur 14% Wachstum gegenüber 2010.

Internet-Radiosender bieten eine große Format- und Angebotsvielfalt und werden vor allem abends gehört.

Quelle: Studie "BLM-Webradio-Monitor 2011" von der Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)

Um Webradio-Angebote nutzen zu können kann man ein Internetradio nutzen. Welches man sich am besten kauft, findet man mit dem Internet-Radio-Kaufberater von beratungsportal.de heraus:

Zusammengestellt von Ulrich Glemnitz




Das Fernsehen hat 3 Jubiläen in 2011

Das Fernsehen feiert dieses Jahr in Deutschland dreifaches Jubiläum:

Vor 85 Jahren (1926) gab es durch das im Jahre 1920 gegründete Telegraphentechnische Reichsamt erste Gehversuche für das Fernsehen in Deutschland.

Vor 80 Jahren (1931) stellte Manfred von Ardenne, der rund 600 Erfindungen und Patente unter anderem in der Funk- und Fernsehtechnik hielt, auf der 8. Großen Deutschen Funkausstellung) (ein Vorläufer der ifa) in Berlin der Öffentlichkeit das voll elektronische Fernsehen vor, eine Weltpremiere.

Und vor 15 Jahren (1996) startete der erste Regelbetrieb für digitales Fernsehen in Deutschland auf der Basis des DVB-Standards (DVB = Digital Video Broadcasting).

(Quelle: Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik)

Und in ein paar Jahren wird ein Jubiläum dazu kommen, denn dieses Jahr startete in Deutschland der erste TV-Kaufberater von beratungsportal.de:


Zusammengestellt von Ulrich Glemnitz
Inhalt abgleichen